Firefox OS auf IoT – eine Fehlentwicklung?

Es ist jetzt nun schon keine Neuigkeit mehr – Firefox OS für Smartphones wurde eingestellt. Persönlich demotiviert mich das ziemlich.

Stattdessen soll jetzt auf Connected Devices (auch bekannt als Internet of Things, kurz IoT) umgeschwenkt werden. Sicher, da wird sich einiges tun. Allerdings kann es für Mozilla auch eine Fehlinvestition werden.

Untitled

Flickr: Untitled von Kris Krüg (CC BY-NC-ND)

Wir Entwickler sind meistens gerne für technische Spielereien zu haben. Von daher verstehe ich auch den Reiz an IoT. Ich finde Sphero ja auch eine nette Idee.
Bei Mozilla fing das schon mit dem Port auf Raspberry Pi 2 an.

Daneben wird schon eine ganze Weile für Firefox OS auf Panasonic Smart TVs gearbeitet. Sören berichtete vor zwei Tagen von einer neuen Version.

Allerdings ist die breite Masse ausschlaggebender für den Erfolg einer Maßnahme. Und wenn ich mir jetzt da einmal Feldforschungen zu Smart TVs anschaue, stelle ich fest, dass die Leute keinen Rechner auf ihrem Fernseher wollen. Sie wollen Filme schauen, vielleicht welche streamen. Aber die Eingabemöglichkeiten (lies: Fernbedienung, Sprachsteuerung etc.) sind dermaßen ein Graus, dass es keinen Spaß macht, großartig mit seinem Fernseher zu interagieren. Da helfen dann auch auf Smart TV portierte Spiele wenig, fürchte ich.

Bei Smart TVs ist Mozilla auch wieder spät dran. Wenn man einen Blick auf Google und Apple wirft, erkennt man, dass sie auf ihren für TV portierten Betriebssystemen keinen Webbrowser (mehr) ausliefern. Ich gehe davon aus, dass sie auch zu obigen Schlüssen gekommen sind.

Aber kommen wir weg von SmartTVs. Was gibt es sonst noch an vernetzten Geräten?

Viele werden wohl internetfähige Geräte über einen Rapsberry Pi/Arduino oder Vergleichbares betreiben. (Ich selber hab eines zum Geburtstag bekommen diesen Jahres :-)).

Jetzt ist es natürlich cool, von unterwegs nach Hause telefonieren zu können. Zumindest solange, wie nur wir es können.

Zeit Digital hat diese Woche über Shodan berichtet. Das ist eine Suchmaschine für das Internet der Dinge, die in regelmäßigen Abständen das Internet nach angeschlossenen Geräten abgrast und diese anpingt, um nach weiteren Informationen über sie zu fragen. Im Idealfall sollte das Gerät keine herausgeben. Tun aber erschreckend viele. Weil sie nicht korrekt konfiguriert wurden.

Soll heißen, mit dem Betreiben von internetfähigen Geräten ist auch Know-How verbunden. Hier kann Mozilla punkten.
Aber schaut euch einmal im Freundeskreis um, wie viele nicht einmal ihr Betriebssystem auf dem aktuellsten Stand gehalten bekommen …

Noch schlimmer wird es dann, wenn der Anbieter den Support einstellt (oder per Firmware-Upgrade für Elektro-Schrott sorgt …).

Advertisements

11 Kommentare zu “Firefox OS auf IoT – eine Fehlentwicklung?

  1. Ich glaube, dass du das Thema SmartTV falsch einschätzt. Bei SmartTVs geht es _meines Erachtens_ nicht darum, den Rechner auf dem Fernseher zu haben, SmartTVs ersetzen keine Computer und das erstreben diese Geräte auch überhaupt nicht. Überhaupt ist SmartTV nur ein Begriff, es ist eben ein Trend, vor technische Geräte das Wort „Smart“ zu setzen, aber im Endeffekt muss ein Fernseher halt auch von einem System betrieben werden. Du sprichst ja selbst an, dass Leute streamen wollen. Genau das ist eines der Dinge, welche ein SmartTV leistet. Und ich würde mal behaupten, dass Firefox OS auf SmartTVs wesentlich erfolgreicher ist als auf dem Smartphone-Markt. Mozilla hat es versucht, Geräte auf den Markt zu bekommen, war schwierig, wie wir wissen. Nun schau dir die Fernseher an: 19 Modelle von Panasonic sind bereits auf dem Markt (sechs Geräteserien), eine neue Serie mit zwei Modellen ist bereits angekündigt. Panasonic ist ein sehr erfolgreicher TV-Hersteller mit hervorragendem Ruf, die haben ihr fast komplettes 4K-Lineup auf Firefox OS umgestellt. Und anders als bei Smartphones mit Firefox OS bekommst du überall, wo es Fernseher gibt, Fernseher von Panasonic. Geh in den Media Markt, Saturn, oder in ein Geschäft, welches nur Fernseher verkauft, muss nicht mal was Namhaftes sein: du wirst überall Fernseher mit Firefox OS bekommen. Und das nicht nur in wenigen ausgewählten Ländern. Ich weiß das, weil ich ein SmartTV mit Firefox OS besitze und mir vorher Angebote herausgesucht hatte. Selbst die kleinsten Anbieter haben TVs mit Firefox OS angeboten, ich hab mir am Ende „nur“ ein halbes Dutzend Angebote rausgesucht und dann das Günstigste genommen. Ich kenne die Verkaufszahlen von Panasonic nicht, ich weiß aber, dass Panasonic zu den größeren TV-Marken gehört, ihre SmartTVs mit Firefox OS in Testberichten gelobt werden und dass sie vergleichsweise günstig sind, darum dürften die schon ein paar Geräte absetzen. Und daher denke ich, dass ich die Verkaufszahlen auch nicht kennen muss, um mir sicher zu sein, dass Firefox OS hier mehr Erfolg hat als mit Smartphones.

    Zum Thema IoT, da müssen wir mal abwarten. Der IoT-Markt ist laut Analysten extrem stark wachsend, stärker wachsend als der Smartphone-Markt. Das ist kein Thema, welches mich anspricht, aber eines muss man schon sagen: im Gegensatz zum Smartphone-Markt, der fest in den Händen von Google und Android ist, bietet der IoT-Markt noch Platz. Hier hat Mozilla eine Chance, was vom Kuchen abzubekommen. Das heißt nicht, dass sie es schaffen werden, muss man schauen, nur werden sie dort eher was erreichen können als auf dem Smartphone-Markt, denn da kam Mozilla einfach sehr viel zu spät, IoT wird jetzt erst groß. Und zwar riesengroß.

      • Hallo, Sören,

        boah, schreibst du viel! Danke.

        Ja, Panasonic setzt massiv auf FIrefox OS. Das ist mir auch aufgefallen. Andererseits wirkt es auf mich so, als wenn es der einzige Hersteller ist. Es gibt aber noch andere: https://de.wikipedia.org/wiki/Smart-TV#Hersteller – scheinen aber in erster Linie Android TV für das eigene Branding anzupassen.

        SmartTV interpretiere ich derzeit als internetfähiges TV-Gerät. Hab mit meinem Kollegen heute auch schon darüber gesprochen. Streaming ist so das einzig praktische. Wenn ich mir Twitter anschaue, kann ich mir auch vorstellen, eine Twitter-Timeline neben einem Tatort einzublenden – allein die Interaktion (Absetzen von Tweets) ist wieder meh.

        Panasonic ist darüber hinaus ja auch Mitglied der SmartTV-Allianz: http://www.smarttv-alliance.org/ Diese setzt auf HTML5 (vgl. „Our Mission“). Vielleicht bekommt man darüber auch mehr Hersteller dazu, sich auf das Experiment Firefox OS einzulassen.

        Laut Jahresbericht (http://www.panasonic.com/global/corporate/ir.html) ist das TV-Geschäft aber zurückgegangen im vergangenen Jahr (müsste mir das noch einmal genauer zu gemüte führen … aber eigentlich hab ich da keine Lust drauf. Schreib mir eine E-Mail, wenn es dich wirklich interessiert).

        Jau, der IoT-Markt wird boomen – ich hoffe nur, dass wir rechtzeitig die Sicherheitsarchitektur aus den 90ern aktualisiert bekommen … Ansonsten gibt das ein böses Erwachen (vgl. Zeit-Artikel, welchen ich oben verlinkt habe).

      • Ja, ich schreibe viel. Deswegen habe ich einen Blog gestartet. Die Worte müssen alle raus. :’D

        Panasonic ist derzeit der einzige Hersteller, das ist richtig. Ich hoffe, dass es noch mehr werden, aber ich bin froh, dass Panasonic diesen Schritt gewagt hat. Man muss ja wirklich gewagt sagen, weil Firefox OS ja wirklich eine Sache für Smartphones war, als Panasonic damit begonnen hat. Das war schon mutig.

        Ich find’s nur schade, dass die Updatepolitik bei TVs generell nicht so toll ist, ich werde wahrscheinlich kein Update auf Firefox OS 2.5 erhalten. Und in Firefox OS 2.5 ist wirklich sehr viel für TVs eingeflossen, inklusive Firefox Sync.

        Aber das macht mir Hoffnung, dass auch andere Hersteller folgen werden: Panasonic hat es mit seinen TVs bewiesen, dass Firefox OS auf dem TV funktioniert. Jetzt gibt es Firefox OS 2.5 mit Verbesserungen und man kennt die Geräte von Panasonic, das könnte anderen Herstellern Mut machen, darauf zu setzen. Aber wer bereits auf Android oder ein anderes System setzt, hat natürlich wenig Grund zum Wechseln. Bei Panasonic war es ja so, dass sie vorher ein ganz eigenes System hatten. War also eine andere Situation als ein Hersteller, der bereits auf ein Drittanbieter-System wie Android setzt.

      • +1 für Absätze 😉

        Ich kann mir gut vorstellen, dass Samsung noch den Sprung schafft. Tizen ist ja immer noch nichts geworden. Laut eigener Homepage (http://www.samsung.com/de/landingpage/fernseher/smart-tv.html) setzen die Samsung Smart TVs auf Tizen auf. Tizen scheint so eine hybride Programmiersprache zu sein: https://developer.tizen.org/community/code-snippet (Web- und native Entwicklung von Apps).

        Was ich im Artikel vergessen hab, war dieser Link:
        http://www.elezea.com/2016/01/disconnected-homes/ <- ich möchte nicht in dieser Zukunft aufwachen.

  2. Mir geht es da ähnlich wie dir. Vorallem: Warum sollte ich mit Firefox OS auf Raspberry Pi entwicklen, wenn ich nicht sicher bin ob es das in einem Jahr überhaupt noch gibt? Mein Vertrauen ist etwas erschüttert, auch wenn es Open Source ist und deshalb wohl nicht aussterben wird. Es gibt aber bessere Tools, die von Firmen untertützt und gepushed werden. Ich liebe Firefox OS, arbeite aber nicht gerne mit einem stumpfen Messer. Oder besser, mit einem Messer, dass man schärft, einen Monat liegen lässt und welches dann schon wieder stumpf ist, sodass man außer Messer schärfen nichts zustande bekommt.

    • Hi, André,

      gerade bei einer Recherche deinen Artikel entdeckt: https://blog.mozilla.org/apps/2015/11/05/firefox-os-tv-hackathon-hits-berlin/ 🙂

      Warum du auf Raspberry Pi entwickeln solltest? Weil es günstig ist! Ich quatsch mit meinem Bekannten aus Panama auch über Projekte wie C.H.I.P. (http://getchip.com) oder Johnny 5 (http://johnny-five.io/) – im Wesentlichen Low-Budget-Hardware. Ideal zum Lernen (weil ein Schaden nicht so sehr in’s Gewicht fällt …).

      JavaScript hat zudem eine relativ niedrige Einstiegsschwelle, so dass Firefox OS vielleicht gut als Lehr-Umgebung taugt (hab jetzt sogar von einem Teaching Mode auf CodePen gelesen …).

      Ich versteh aber deine Metapher mit dem Messer nicht. Kannst du sie anhand eines Beispiels erklären? Welche Firma pushed beispielsweise Raspberry Pis? Mir ist etwas in Richtung ownCloud und Kolab zu Ohren gekommen, aber das ist auch meine Bubble … bin da nicht so drin (hab mein Pi noch nicht einmal gebootet …).

      Bin für Getting Started-Artikel dankbar.

  3. Hallo, dass „FFOS-Entwicklung für Telefone wird eingestellt“ ein Gerücht ist habt ihr inzwischen mitbekommen ?
    ++
    Lore

    • Hallo, Lore,

      hast du eine Quelle dafür? Meines Wissens nach wird der Fokus auf IoT gelegt. Und die Zusammenarbeit mit den Carriern eingestellt. Dadurch wird es voraussichtlich keine neuen Smartphones mehr geben.

      Gruß,

      André

      • Ja leider stimmt’s doch 😦 Seit gestern ist’s klar.
        Letztes Wochenende auf dem FOSDEM wussten die dort anwesenden FFOS Entwickler noch nichts davon…
        lg
        L

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s