DRM in Firefox

Das Geschrei ist ziemlich abgeflaut mittlerweile. Ich möchte aber trotzdem noch einmal meine Gedanken dazu festhalten. Es geht um das Hollyweb.

Flickr: Day Against DRM Web Button
Flickr: Day Against DRM Web Button
von Gregory H (CC-BY-NC-SA)

Unter diesem Schlagwort führte die Free Software Foundation seinerzeit eine Kampagne gegen DRM im Web-Standard HTML5. DRM, das sind Kopierschutzmaßnahmen, die euch beispielsweise daran hindern können, Inhalte, die ihr auf eurem Rechner heruntergeladen habt, auf einem anderem Gerät wiederzugeben. Man denke an Videos, Musik oder E-Books.

Am 14. Mai hat Mozilla bekannt gegeben, dass man sich zähneknirschend dazu durchgerungen hat, DRM im Browser zu implementieren. Grund dafür: Alle anderen großen Browser (Chrome, Opera, Safari, InternetExplorer) arbeiten bereits daran oder hätten es schon umgesetzt. Der neue CTO Dr. Andreas Gal geht in seinem Blog auf die technischen Details ein.

Erwartungsgemäß hat das einen Shitstorm ausgelöst. Bei Interesse auf Twitter mal nach #DRM und #EME suchen und das ganze bei Bedarf mit #Mozilla oder #Firefox eingrenzen. Sören Hentzschel hat auf seinem Blog die Information natürlich auch verarbeitet und ein wenig Gegenwind abbekommen. Bis auf ein paar Ausnahmen finde ich die Kommentare, insbesondere die Faktensammlung aber lesenswert.

Daneben ist mir noch ein Artikel bei André Garzia in’s Auge gestoßen. Es ist ein Entwickler aus Brasilien, der kräftig Apps für Firefox OS schreibt 🙂 Natürlich nimmt er deswegen eine Pro-Mozilla-Haltung ein. Aber die findet ihr bei mir ja auch 😉 Lest also seine Gedanken über EME.

Nun zu meinem Verständnis.

Es ändert sich für den Endnutzer wenig. Hat dieser sich früher Adobe Flash Plugin oder Silverlight installiert, um unbedingt dieses eine YouTube-Video abspielen zu können (Hinweis: Schon am HTML5-Experiment teilgenommen?), muss er sich nun das CDM von Adobe herunterladen. Dann kann auch Netflix, Hulu, Watchever oder was sonst noch DRM einsetzen will, genutzt werden. Oder aber ihr macht es so wie ich: Boykottiert diese Dienste und bleibt bei Firefox.

Denn im Browser wird nur die Sandbox verwendet. Diese ist quelloffen. Und macht alleine: Nichts.

Wenn euch das aber auch stört, dann greift doch zum Tor Browser Bundle und installiert euch den Firefox-Fork des TOR-Projekts. Laut einer Ankündigung werden die den Kram rausschmeißen. Ich kann mir gut vorstellen, dass auch Icedove von Debian darauf verzichten wird.

Es ergibt jedenfalls keinen Sinn, nun auf Chrome zu wechseln. Denn Google ist verständlicherweise vorne mit dabei, wenn es um diese ganze Geschichte geht. Und überhaupt, ein Wechsel von Windows oder Mac OS ist anzuraten. Wenn ihr eh schon gegen die DRM-Sache seid. Hand hoch, wer traut sich?

Ihr könnt dem offenen Web auch dadurch helfen, indem ihr euch und eure Freunde informiert. Sagt es weiter!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s