Mozilla macht Werbung? Wie können sie nur?!

Eigentlich wollte ich ja nichts dazu schreiben, da es nicht direkt Firefox OS betrifft. Aber ihr habt sicherlich den Buzz um die sog. “Directory Tiles” von Mozilla mitbekommen. Ich möchte hier also meine Stellung dazu abgeben. Die Quellen findet ihr am Ende des Artikels.Also, ich lege in meinem Browser keine Chronik an. Von daher sieht bei mir die about:newtab immer leer aus. Wenn ich mir jetzt also die offizielle Ankündigung (siehe unten) durchlese, dann würde ich drei Kacheln mit gesponserten Inhalten sehen. Zum Thema Werbung (denn das sind diese Inhalte) mache ich mir schon seit Längerem Gedanken. Und damit stehe ich nicht alleine.

Mozilla-Erfolge 2013
Mozilla-Erfolge 2013

Fakt ist, das Internet kostet. Da sind zum einen die Stromkosten der Server, dann Backups (ja, sehr sinnvoll) und Unterhaltskosten. Für Content-Ersteller muss man nicht zwangsläufig etwas berechnen, denn viele stellen ihre Inhalte gemeinfrei bzw. entsprechend lizensiert in’s Netz. Ein Weg, die Unkosten wieder reinzuholen, ist über Werbung. Was mich daran stört ist Blink Blink (also aufmerksamkeitsheischend), sich in’s Bild schiebende (sog. Pop Ups) und trackende Werbung. Bannerwerbung ist beispielsweise völlig in Ordnung, wenn … ja, wenn es kein Tracking geben würde.

Was ist Tracking?

Tracking bezeichnet das Nachspüren eines Nutzers anhand seiner Reise durch das Web. Lange Zeit wurden dafür Bilder (1px hoch, 1px breit, d.h. de facto nicht sichtbar) und Cookies benutzt. Große Werbeanbieter konnten diese über eine Vielzahl an Seiten anbieten und somit die Informationen auf ihren Servern wieder zusammenführen. Heutzutage analysiert man eher den verwendeten Browser, das Betriebssystem, die Auflösung, aktivierte AddOns und Plugins und so weiter. Ja, unsere Browser sind geschwätzig. Ein Stückweit kann man dem aber einen Riegel vorschieben, wie ich in meinem privaten Blog erläuterte. Ich hab es mir zur Angewohnheit gemacht, immer mindestens einen Browser installiert zu haben, der frei von AddOns ist und mit Standard-Einstellungen führt. Im Firefox könnte man dazu auch ein weiteres Profil anlegen, aber damit habe ich mich bisher noch nie beschäftigt. Auf diese Weise kann ich bestimmte Einstellungen ausschließen, wie ein blockierendes Add-On oder ähnliches.

Über Werbung

Auch bin ich über Bannerwerbung schon auf Spiele aufmerksam geworden, nach denen ich so sonst nie gesucht hätte. Es bietet also gewisse Vorteile. Andererseits erwarte ich von Werbe-Anbietern, dass sie

  1. Do-Not-Track-Header respektieren und
  2. Mich wie alle anderen Nutzer behandeln, also nicht-personalisierte Werbung ausliefern.

Stattdessen sollte sich die Werbung an den Kontext orientieren. Browserspiele können für Konsolen und andere Spiele werben, Karrierebibeln für Job-Börsen und Business-Netzwerke (aufpassen beim Melden *hust* ;-))

Alternativen zur Werbung

Wer ein Problem mit Werbung hat, und trotzdem den Betreiber unterstützen möchte, kann als Alternative zum Geldbeutel greifen und einen Betrag spenden. Viele Seiten haben einen Pledge- oder Flattr-Button für sog. Micropayment. Ich selber bevorzuge eine Überweisung, sofern sich der Betreiber im EU-Raum aufhält 🙂

Mozilla wirbt? Wie können sie nur?!

Und im vorliegenden Fall sollte man im Hinterkopf behalten, dass Mozilla zu ~90 % von Google abhängt, da sie einen Vertrag zur Voreinstellung der Suchmaschine geschlossen haben. Dieser läuft im November diesen Jahres aus und muss neu verhandelt werden. Im Falle eines Nicht-Zustandekommens würden mit Sicherheit Yahoo! oder Microsoft einspringen. Gefällt mir auch nicht wirklich.

Warum muss Mozilla überhaupt Werbung anbieten?

Auch hier hilft ein Blick in den Finanzbericht. Habt ihr das Crowdsourcing-Projekt von Canonical mitbekommen? In einem ehrgeizigen Versuch haben sie Gelder gesammelt, um das Ubuntu Edge in Eigenregie herzustellen. Wenn man sich die Hardware-Spezifikationen ansieht, bekommt man einen ungefähren Eindruck davon, wie kostenintensiv die Herstellung eines Mobil-Betriebssystems ist. Sicher, die Entwickler leisten auch oft freiwillig ihren Beitrag zum Projekt. Andererseits ist der Feinschliff (im Jargon „the last damn mile“) oft eine ungeliebte Aufgabe, die bezahlten Kräften zugeteilt wird. Und Mozilla hat ja noch andere Projekte: Thunderbird (als „fertig“ eingestuft und somit ruhend), Firefox Webbrowser, Firefox for Android, SeaMonkey und weitere. Die müssen auch irgendwie bezahlt werden.

Was erwartet mich an Werbung?

Geplant ist es derzeit so:

  • Drei Kacheln Mozilla Inhalte
  • Drei Kacheln Geo-relevante Inhalte
  • Drei Kacheln gesponserte Angebote

Gerüchten zufolge werden die „gesponserten Angeboote“ beim Download festgelegt. Zu den Bedenken sage ich weiter unten gleich noch etwas. Für die Geo-relevanten Inhalte, d.h. Inhalte die zur regionalen Umgebung des Nutzers passen, wird die GeoIP benutzt. Persönlich bin ich aber auf die erste Kategorie gespannt 🙂

Und wenn wir das Projekt einfach sterben lassen?

Dann wäre es schade drum. Ich mein, sehen wir uns doch einmal die geläufigen Browser an:

  • Chrome/Chromium -> Google
  • Internet Explorer -> Microsoft
  • Safari -> Apple
  • Opera -> Opera Software ASA

Vielleicht einmal abgesehen von Opera, dessen Quellcode auch offen liegt, hätten wir dann keine quelloffene Alternative mehr. Klar, es gibt noch Dolphin, Konqueror, Midori, lynx und so weiter. Aber die sind nicht so weit entwickelt …

Und nur Mozilla hat Quelloffenheit in ihrer DNS 😉

Bedenken

Wenn man sich so die Berichte zu „gesponserten Angeboten“ durchliest, kommt einem ziemlich schnell in den Sinn, dass es dabei um kapitalstarke Unternehmen handeln muss. Hier würden kleine Start-Ups benachteiligt werden. Wieder einmal.

Dann sehe ich viele Anhänger Freier Software sich betrogen fühlen. Gar von Hinterlist ist die Rede. Denn Geld, und das ist eine weitere Gruppe, ist ja gemeinhin böse. So dass das Argument „Spendet halt“ nicht zieht. Werbung intrigiere ja den Benutzer, belade ihn mit Dingen, die er nicht braucht. Ich will hier jetzt nicht Zitate nennen, aber da sind eine ganze Menge Leute sauer … Was ich aber interessant fände, ist die Option über Ad Bard Werbung einzubinden. Vielleicht sollte sich Mozilla auch einmal mit der Free Software Foundation zusammensetzen …

Workaround

Zum Schluss noch eine kurze Anleitung für diejenigen, die about:newtab schon einmal abstellen wollen:

  1. Firefox herunterladen, installieren und starten
  2. In der URL-Leiste eingeben: about:config
  3. Nach dem Schlüssel browser.newtab.url suchen
  4. Den Wert auf about:blank (oder etwas anderes) stellen (gewöhnliche URLs gehen auch, aber die will man i.Allg. nicht)

Quellen

  1. Offizielle Mozilla-Stellungnahmen
    1. Publisher Transformation with Users at the Center vom 11. Februar 2014
    2. Revenue Diversification the Mozilla Way vom 13. Februar 2014
    3. More Details on Directory Tiles vom 13. Februar 2014
  2. Presse-Berichte
    1. Heise: Mozilla will Werbung auf frisch geöffneten Tabs einblenden vom 12. Februar 2014
    2. Golem: Mozilla Directory Tiles – Ein bisschen Werbung im Firefox vom 12. Februar 2014
    3. Fx OS: Mozilla Clarifies, Defends Firefox Ad position vom 15. Februar 2014
  3. Blogs
    1. Thomas Stadler: Werbung im neu installierten Firefox – Finde ich völlig okay… vom 16. Februar 2014
    2. Stefan Baur: Werbung im Firefox vom 16. Februar 2014
    3. Herbert Braun auf Heise: Kommentar – Mozilla und der Preis der Unabhängigkeit vom 18. Februar 2014
Advertisements

3 Kommentare zu “Mozilla macht Werbung? Wie können sie nur?!

  1. Pingback: Mozilla macht Werbung? Wie können sie nur?! | Buy Smartphone and Tablet Firefox OS

  2. Vielen Dank für die Aufklärung. Jetzt hast du wieder eine Anleitung geschrieben, die ich so abtippen könnte. Aber passiert dann wieder etwas, womit ich nicht gerechnet habe? Zum Beispiel. dass bestimmte Seiten nicht mehr dargestellt werden?
    Ich müsste dringend mal auf eine Schulung oder in eine Beratungsgespräch. Es gibt nämlich Saturn und MediaMarkt, aber zu wenig Computerläden mit Kundeservice und zu wenig bezahlbare Beratung für Endbenutzer. Die Volkshochschule bei uns bietet nur Sachen für Microsoft an.

    • Du meinst mit dem Umstellen auf about:blank?
      Nö, passiert nichts. Das Schlüssel-Wert-Paar legt einfach fest, was Firefox tun soll, wenn ein neuer Tab geöffnet wird.

      Wenn ich negative Auswirkungen bemerke, lasse ich es dich aber wissen.

      Die GNU/Linux-Community berät sich im Allgemeinen über das Internet. Wenn du nicht gerade ITler oder System-Administratoren kennst, wird’s schwierig. Probier es doch einmal auf Xing?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s